REDUCT-STUDIE ZUR PSYCHOONKOLOGISCHEN UND DIGITALEN UNTERSTÜTZUNG VON KREBSERKRANKTEN PATIENTEN

Der offizielle Name der Studie lautet „Webbasierte Achtsamkeits- und Skills-basierte Belastungsreduktion für Patientinnen und Patienten mit Krebs: Eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Interventionsstudie (Reduct)“.

Viele Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung leiden unter einer Vielzahl an psychischen und körperlichen Belastungen. Häufig jedoch erfahren viele von den Betroffenen keine psychologische oder psychoonkologische Unterstützung, da z.B. in der Nähe des Wohnortes kein Unterstützungsangebot besteht.
Mit dieser Studie wird versucht diese Barrieren der Gesundheitsversorgung zu beseitigen. Verfolgt wird dabei die Unterstützung von krebserkrankten Patientinnen und Patienten im Umgang mit den krankheitsbedingten Belastungen. In der Studie soll die Wirksamkeit und Kosteneffektivität eines manualisierten digitalen Trainings (Make It Training: Mindfulness- and Skills-Based Distress Reduction in Oncology) wissenschaftlich untersucht sowie evaluiert werden.

Die Reduct-Studie wird an sieben kooperierenden Zentren (Essen, Tübingen, Erlangen, Freiburg, Mainz, München und Leipzig) durchgeführt. Die Leitung der Studie liegt bei den Universitätskliniken Essen, Tübingen und Erlangen.

In der Reduct-Studie geht es um den Einsatz einer digitalen psychoonkologische Intervention an, das sogenannte Make-It-Training.

Um die Wirksamkeit des Make-It-Trainings zu überprüfen, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt: eine Interventionsgruppe, die in der Reduct-App bzw. auf der Website am Make-It-Training teilnimmt, sowie eine Kontrollgruppe, welche zusätzlich zur üblichen psychoonkologischen Behandlung unterstützende Informationen über die Reduct-App bzw. die Website erhält.

Die medizinisch vorgesehene Krebsbehandlung bleibt durch die Studie selbstverständlich unverändert.

Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an Jana Heinen (Telefon: 07071-2962543, E-Mail: jana.heinen@med.uni-tuebingen.de) oder Caterina Schug (reduct.so@uk-erlangen.de, Tel.: 09131 85-45929) wenden.

Nähere Informationen finden Sie auf der Website www.reduct-studie.de oder entnehmen bitte dem Reduct_Folder.

Like

This article has 1 Comment

  1. Ich habe seit 22jahre Brustkrebs, Knochen und Leberkrebs, Depressionen und koronovereinsammung und bin schon sehr lange in der altersarmut gelandet und habe ein armlymphödem. Würde mich über Kontakt mit Menschen sehr freuen. LG Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier × 3 =